Südindien mit Bus und Bahn
Ein Reisebericht

Hier der im Beitrag zum Jahreswechsel versprochene Reisebericht zu unserer Südindien Tour.

Eine kleiner Überblick über unsere Tour. 

[wpgmza id=“1″]

Es ging von Pune nach Pondicherry von dort über Auroville nach Madurai und weiter an Indiens Südspitze Kanyakumari. Von dort nach Kumily mit Zwischenstopp in Kovalam und Alappuzah. Dann weiter nach Kochi von wo es wieder zurück nach Pune ging.

Pune – Pondicherry

Es ist der 02. Januar 2016 – 2 Uhr in der Nacht. Wir (Vanessa, Anna-Lena, KonstantinPhilipp und Ich) steigen in den Zug. Meine erste Zugfahrt in Indien. Am Nachmittag hatten Vanessa und ich nach indischen Sleeper Zügen gegoogelt. Einige Horror-Stories hatten gereicht um uns sehr kritisch zu stimmen. Unsere Erwartungen werden nicht erfüllt. Trotz General Class liegt weder Müll rum, noch markieren Ratten ihr Gebiet. Auch Berichte über Diesel verpestete Luft bestätigen sich nicht. Ich stelle mich auf die 34-stündige Fahrt ein und beziehe mein Bett. Der nächste Morgen – gut geschlafen haben wir alle nicht. Bei jedem Halt wurde das Licht eingeschaltet und zusteigende Leute machen Lärm. Außerdem läuft natürlich auch Nachts um 4 jemand durch den Zug und schreit Chaiiiiii oder Coffeeeeeeee. Wie auch immer. Es ist ein neuer Tag und wir haben 26 weitere Zugstunden vor uns.

Nette Familie gesellt sich zu uns. Vanessa macht das Bild :)

Nette Familie gesellt sich zu uns. Vanessa macht das Bild 🙂

Irgendwie schaffen wir es den Tag mit viel lesen zu verbringen. Am Abend machen Konstantin und Ich noch einen kleinen Spaziergang im Zug und Treffen 3 Weltwärts Freiwillige, die gerade aus dem Urlaub zurück zu Ihrer Einsatzstelle fahren. Zurück in unserem Abteil trinken wir noch einen Chaiiiiiii und fallen in den Schlaf. Nicht gut, aber besser als nach der letzten Nacht wachen wir auf und steigen um 6 Uhr in Pondicherry aus dem Zug.

Angekommen in Pondicherry haben wir zuerst nicht das Gefühl in Indien zu sein. Die Straßen, Häuser, Geschäfte alles hat einen französischen Touch.

 

Pondicherry –  Auroville

Auroville ist eine Kommune mit mehr oder weniger alternativen Lebensstil. Die 2184 Bewohner, Häuser, Farmen und Shops Aurovilles verteilen sich dezentral über mehrere Dörfer in der Nähe von Pondicherry im Staat Tamil Nadu.

  1. „Auroville gehört niemandem im besonderen. Auroville gehört der ganzen Menschheit. Aber um in Auroville zu leben, muss man bereit sein, dem Göttlichen Bewusstsein zu dienen.
  2. Auroville wird der Ort des lebenslangen Lernens, ständigen Fortschritts und einer Jugend sein, die niemals altert.
  3. Auroville möchte die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft sein. Durch Nutzung aller äußeren und inneren Entdeckungen wird Auroville zukünftigen Verwirklichungen kühn entgegenschreiten.
  4. Auroville wird der Platz materieller und spiritueller Forschung für eine lebendige Verkörperung einer wirklichen menschlichen Einheit sein.“

Quelle: Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Auroville)

Angekommen in Auroville werden für von dem örtlichen Weltwärts-Koordinator und Auroville-Bewohner Jürgen  Holst empfangen. Er bringt uns zum Tourismus Center von Auroville. Dort vermittelt man uns eine wundervolle Unterkunft direkt am Meer 🙂

Am nächsten Morgen fahren wir auf die Auroville Farm „Discipline“. Dort treffen wir Frederic. Er zeigt uns die große und sehr schöne Farm. Das Gelände und die dort gelebte Kultur scheint jedoch mehr europäisch als indisch. Generell scheint Auroville wie ein „little Europe“. Sobald wir ins Einzugsgebiet der Kommune kamen sahen wir deutlich mehr Europäer als Inder. Nach 5 Monaten Indien ein seltsames Bild.

 

Auroville – Madurai

Von Auroville geht es erst zurück nach Pondicherry und von dort dann abends per Sleeper Bus 6 Stunden nach Madurai. In Madurai dann der Schock. Von der touristischen Kleinstadt mit französischem Charm in die hektische indische Stadt. Dennoch ein schöner Schock. Wir essen ein ganz fantastisches indisches Menü auf Bananenblatt und besuchen das Wahrzeichen der Stadt – den Meenakshi Amman Temple.

Ah01lFZGuDFlV2UQmGjoKiAMSBnpvf-KdQ0HtQdoXP3x

 

Madurai – Kanyakumari

Nach 6 Stunden Public Bus erreichen wir recht übermüdet und ausgehungert Kanyakumari. Kanyakumari liegt im Staat Tamil Nadu (hier ist Alkohol verboten :/ ) und ist die südlichste Stadt Indiens. Im Allgemeinen scheint Kanyakumari sehr christlich. Direkt an der Küste befinden sich zwei kleine Inseln. Auf der Größeren ist ein Denkmal für den Philosophen Vivekananda errichtet worden. Auf dem Kleineren eine riesige Statue des Dichters Tiruvalluvar. Mit einer kleinen (gnadenlos überfüllten) Fähre haben wir das Denkmal Vivekanandas besucht.

Süden Reise Indien

 

Kanyakumari – Alappuzah

Dieser Teil der Reise passt wohl am besten zu Indien. Du kannst planen wie du willst. Am Ende kommt es anders 🙂
Wir starten in Kanyakumari mit dem Tagesziel Kovalam. Nach nur 2 1/2 Stunden Bus sind wir auch schon da. Eine sehr schöne kleine Stadt mit wundervollem Strand. Doch dann kommt der Schock. Wir scheinen in der absoluten Tourismusgegend gelandet zu sein. Prinzipiell kein Problem. Doch die Hotelpreise sind weit jenseits von unserem Reisebudget. Außerdem haben wir noch früh am Vormittag. Kurzfristig entscheiden wir uns also erstmal in die nächst größere Stadt zu fahren. 1 Stunde später finden uns in Kovalam wieder. Von dort wollen wir zu den berühmten Backwaters.  Nach weiteren 4 Stunden Fahrt steigen wir in Alappuzah aus dem Bus. Dort werden wir direkt an der Haltestelle von einem Mann angehalten. Er habe ein Hotel und wir sollen mitkommen. Die Lage klingt gut und der Preis mit 300 Rupien pro Zimmer/Nacht fantastisch.  Naiv wie wir sind steigen wir zu dem Mann in die Rickshaw. Offen gesagt hätte jetzt viel passieren können. Doch am Ziel der Rickshaw-Fahrt waren einige kleinen Hütten direkt an den Backwaters. Was ein Glücksgriff.

 

Alappuzah – Kumily

2 Tage später wollen wir weiter. Dill (der Hüttenbesitzer) gibt uns die Visitenkarte von einem guten Freund, der in Kumily ein Hotel hat. Wir fahren also los. 6 Stunden später sind wir mitten in den Bergen.

 

Kumily – Kochi – Pune

Und dann sind wir auch fast am Ende unserer Reise. Um 6 Uhr morgens nehmen wir den Bus von Kumily nach Kochi. Um 12 Uhr erreichen wir dann die Stadt in Bundesstaat Kerala. Von hier aus wird um 5 Uhr Nachts unser Zug zurück nach Pune gehen. Wir machen noch etwas Sight-Seeing und gehen schließlich schlafen. Es liegen 24 Stunden Zug vor uns.

Süden Reise Indien