A little journey to India

Die letzten Tage waren Internet-technisch etwas schwierig. Daher hier mein verspäteter Post:
Am 13. August geht`s los in Frankfurt. Nach 8 Stunden Flug und kurzem zurecht finden auf dem Flughafen Mumbai`s stehen wir draußen. Es ist schwül. Verdammt schwül. Frankfurter Palmengarten mäßig schwül.
Es geht schnell. Unser Fahrer Sandeep kommt und wir verteilten uns auf 3 Autos. Nach einiger Hektik sind wir auf den Straßen Mumbai´s.

Der Verkehr Indiens ist unbeschreiblich. Alles hupt und fährt in einer, für uns so chaotisch scheinenden Art. Doch irgendwie hat es seine Ordnung. Es funktioniert. Über den Verkehr schreibe ich später auf jeden Fall noch einen eigenen Beitrag. Hier nur kurz meine Erfahrungen von der Fahrt nach Pune.

Obwohl es mittlerweile 2 Uhr nachts ist, sind die Straßen voll. Nicht nur mit Autos und Menschen, sondern auch mit unzähligen Straßenhunden. Es ist ungewohnt laut. Wir verlassen Mumbai nach circa 30 Minuten ohne eine einzige Ampel zu beachten und wechseln auf den Highway nach Pune. Offiziell sind meist 60 Km/h oder 80 Km/h erlaubt. Wir fahren 120. Der in Deutschland so unglaublich wichtige „Sicherheitsabstand“ spielt hier keine große Rolle. Unser Fahrer beherrscht die chaotische Ordnung.

4 Stunden später sind wir in Pune. Es ist 06:00 Uhr und die Stadt ist noch nicht richtig erwacht. Es ist schön hier. Sehr grün und aufgeräumt. Es gibt viel weniger Straßenhunde und die Straßen sind relativ sauber. Wir kommen an und beziehen unsere Wohnung. Schnell noch ein paar Stunden Schlaf erwischen.

Morgen geht es weiter 😉

Image (Aaron Treiber, Mumbai Airport)